Donnerstag, 21. März 2019

Ex-Parkinson-Schulung mit Gurdjieff an jedem einzelnen Tag

Mit Hilfe seines Wissens und der strikten Anwendung dieses Wissens kann ein jeder Parkinson-Patient ab sofort eine Dialogform mit problematischen Kommunikationspartnern entwickeln, die völlig neuartig ist. Hierbei geht der Anwender (Parkinson-Patient) davon aus,

# dass sein Gegenüber leicht durch bestimmte Reizworte irritiert werden kann, die dann eine explosive Reaktion auslösen (triggern)

# dass er selbst die Möglichkeit hat, derartige Trigger zu vermeiden, wohingegen

# seinem Gegenüber diese Wahlfreiheit nicht zur Verfügung steht.
3 Hirne, ein Verstand - vereinfachte Darstellung

# Die Reaktion seines Gegenüber ist nämlich durch schnelles Umschalten auf den neurologischen Stammhirn-Modus geprägt. Das Eidechsen-Gehin ist auf Überleben, d.h. auf höchstmögliche Agression oder Flucht, getrimmt. In diesem Modus ist der Mensch stets für alles gewappnet und meint, den Anwender zu kennen, da dieser ebenfalls im Stammhirn-Modus sei.

Der Theorem-Anwender kann aber durch Anwendung dieser seiner Kognition - befindlich in einem anderen neurologischen Modus, dem des limbischen Systems, parasympathischer Zweig - voraussehen, was geschehen wird. Behält er die "böswilligen" bzw. aufreizenden Trigger-Inhalte für sich, dann gibt es keinen Anlass zum Unfrieden. Indem er die Trigger-Inhalte innerlich nicht mehr als "böswillig", sondern als "weniger entwickelt" erkennt, entkommt er der Falle des Sich-selbst-Richtens und der des Verurteilens des Gegenüber und beginnt mit dem Helfen, als Entwicklungshelfer mit klarem Auftrag:  sich und dem Gegenüber Heraushelfen aus der Hölle von Zorn und Zerwürfnis. -

# Wenn eine solche Attacke überstanden ist, kann auch das zornige Gegenüber  wieder lammfromm werden - weil da jemand geholfen hat...den "Kampf um's Dasein"-Modus hinter sich zu laassen.

# Ebenso die Strategie, wenn das Gegenüber mit Trigger-Reizworten provozieren will. Hier gilt es, solche Reiz-Versuche nicht zu kommentieren; die Ohren scheinbar "auf Durchzug" zu stellen...

# Der Parkinson-Patient wird allein schon durch diese Übung zum potenziellen Gewinner. Vorher war er der notorische Verlierer, dem nach 20 Leidensjahren mit dem Morbus Parkinson sogar die Stimme versagt. Er hatte nichts mehr zu sagen !

Sein Gegenüber erlebt erstmalig den Anwender nicht mehr als notorischen Brandstifter, sondern nun als Feuerwehr-Mann/Frau oder als SozialarbeiterIn.

# etwas blumiger ausgedrückt:

Nachsicht und Förderauftrag als Folge
allumfassender Liebe zur Menschheit
und zur Natur.

Nächstenliebe - pur

# typisch Gurdjieff klingt anders:

Im Kampf gegen seine eigene Maschinenhaftigkeit löst sich der Mensch auf dem "Vierten Weg" von automatisch ablaufenden Standards seines Handelns und gewinnt damit selbst die Kontrolle über seine Entwicklung.

# Das Maschinenhafte manifestiert sich beim obigen Beispiel des Theorems von den drei Gehirnen des Menschen als

# zwanghafter Übergang auf den "primitiven" Stammhirn-Modus, sobald Gefahr heranzieht.
Geht eine solche Gefahr vorüber, kommen automatisch höher enwickelte Teile des Gehirn wieder zum Zuge. Der "vollautomatisierte" Mensch merkt von all dem nichts. -

 # Gurdjieff: "Er schläft"!

Samstag, 9. März 2019

Kognitive Fortschritte im 23. Parkinson-Jahr erkennbar; Fortsetzung und Gurdjieffs 4. Weg

Fortsetzung der kurzen Notizen  im voran gehenden Post vom 26.02.2019 über
erkennbare kognitive Fortschritte des Bloggers nach

# exakt zwei Jahren mit 'kognitiver Restrukturierung'-Verhaltenstherapie nach Burns und J. Hadlock ,
(vgl. Post vom 13.03.2017 in diesem Blog)

# seit Intensivierung der Shiatsu-Therapie und

# kürzlicher Aufnahme des Duft Qi Gong Trainings
(Fortschritte dargestellt in den Zifferrn 1. bis 6. vgl. Post vom 26.02.2019 in diesem Blog):

7. "Automatik abschalten" beim Sprechen und Handeln

# Erkennen, abwarten Können des richtigen Zeitpunktes für das eigene Handeln ,
# Initiative Ergreifen, Sprechen, Vortragen bestimmter Anliegen.

Dies bedeutet den Stopp aller Automatismen, wie z. B. dem "Eingrätschen" (Unterbrechen des Redeflusses eines Gesprächspartners) in von anderen benannte Stichwörter und dann Abspulen eigener Gemeinplätze, ohne wirklichen Bezug zum Anliegen des Vorredners.

Mit automatisierten Aktionen nicht länger die Wirklichkeit vernebeln bzw. unter Staub verdecken wollen und können.

Das Erkennen ungeeigneter Zeitpunkte für eigene Aktionen erlaubt ein Überdenken, ein sich Erinnern und eine Fokussierung des eigenen Anliegens, mit einer möglichen erheblichen Vergrößerung seiner Chancen auf Verwirklichung. - da lauert ein Fuchs - da plappert niemand, auch kein "Enkel von Beelzebub"! (schlag nach bei Gurdjieff oder im Post vom 31.12.2018 hier im Blog)


8. Gegenwehr bei aufkommenden Ängsten mobilisieren

Die regelmäßige manuelle und motorische Einwirkung auf das System der Qi-Gefäße (Meridiane)
öffnet nicht selten Schleusentore für lange Zeit verdeckte oder versteckte Gefühle. Dabei ergeben sich aber auch Chancen und Ansatzpunkte für korrigierende eigene Maßnahmen.




Die beim Studium der eigenen Gefühlswelt anhand der in der Abbildung wiedergegebenen Gefühlskategorien erarbeiteten Erkenntnisse lassen sich unter Nutzung des Standardwerkes von Achim Eckert:  Das Tao der Akupressur und Akupunktur - Die Psychosomatik der Punkte, Wien 2010, in  therapeutische Maßnahmen umsetzen. - Der Blogger verbringt keinen Tag ohne die eine oder andere Akupressur-Aktion an seinen Händen und am Kopf.

Akupunktur der Tiaoshen Yizhi Akupunkturpunkte zur Regulierung bestimmter Hirn-Netzwerke

 Die nebenstehende Abbildung gibt einen Überblick über die Akupunktur-Punkte und -Strategien, die namentlich für die Regulierung von Gehirn-Netzwerken aktiviert werden können. Dabei geht es um die Erhöhung der Verbindungsfähigkeit zwischen Regionen des Gehirns, die mit der Erkenntnis bzw. der fehlenden Erkenntnis zu tun haben.

# Das Bewältigen ungeahnter neuer Ängste im Laufe des Prozesses der kognitiven Restrukturierung wird zur zentralen Aufgabe.

Ähnlich wie Kriegsruinen am Morgen nach der Bombennacht ihre Hässlichkeit zur Schau tragen, offenbaren sich nun auch frühere Charakter-Ausprägungen des Bloggers in all ihrer Blöße: "käuflicher Opportunist" statt mutiger Reformer; "Mit den Wölfen heulen" statt sein ureigenes Lied singen, Jazzmusik machen, anstatt Nachtschichten als Hafenarbeiter schieben (wirklich?).
Bei der gegenwärtigen Bewältigung alter Traumata geht es darum, ob der Blogger tatsächlich gegen ethische Normen handeln wollte oder ob Vorwürfe solcher Art aus seiner Umwelt ebenso auf niedrige ethische Standards (Neid, Minderwertigkeitsempfinden, Missgunst) von jener Seite zurück gingen.
Leichtfertigkeit und Spieltrieb versus Ernsthaftigkeit beim "Backen kleiner Brötchen"!

Eine besondere Rolle spielte hierbei ein Traum im Jahre 1969; Stichwort "Kerker im Aktenkeller".
Einsicht: Bevor eine solche, äußerst zwiespältige Lage nicht geklärt ist, gibt es keinen Fortschritt in der Kognition. Da droht dann Traumatisierung in alle Ewigkeit.  Es geht um die Selbstdefinition innerhalb der Gesellschaft.

Der hier begonnene und verfolgte Gedankengang ist erkennbar stecken geblieben. er wird im nächsten Post erneut aufgegriffen.
Thema:
Wie wirkt Gurdjieffs Theorem der drei Gehirne des Menschen bei der Deeskalation widerstreitender Standpunkte?

9. Kognitive Rekonstruktion (Wiederaufbau) unabdingbar für kognitive Restrukturierung ("Sanierung")

Kognitive Restrukturierung ist im Falle von Parkinsonismus stets mit dem Erfordernis des kognitiven Rekonstruktion verbunden. Unter kognitiver Rekonstrutkion soll hier der erforderliche Vorgang der Wiederherstellung solcher Persönlichkeitsanteile verstanden werden, die in Folge einer frühkindlichen emotionalen Traumatisierung geschädigt wurden. Hierzu gehören auch Entwicklungsphasen der Persönlichkeit des Parkinson-Patienten, die kognitive Defizite besonders auffällig gemacht haben.

Da muss das gesamte Gefühlsleben überdacht und neu fundiert werden.

Das gleiche gilt für  die Rollen, die das Gemüt, die Stimmungslage und die Sexualität im Leben des Bloggers spielen.

Aber auch im Denkzentrum muss aufgeräumt werden. Es gilt nicht mehr das Abgespeicherte ("you put me on a shelf.. " ), sondern ausschliesslich das Erkannte und durch Übung in die Tat Umgesetzte.

# Stichwort: mehr Ehrlickeit gegen mich selbst und meine Nächsten (es zählt nicht die Bibliothek sondern die Lebensleistung! - oder: sich vom Bibliothekar zum Philosophen fortentwickeln)

Wenn immer der Anscheinend normale Persönlichkeitsanteil des Bloggers leichtfertig und leichtsinnig über die Notwendigkeit des Wiederaufbaus der früher gesunden Persönlichkeit hinweg schauen will - folgen Stürze, Freezings, elektrische Entladungen im Schlaf oder Wachzustand - die alle hier im Blog eindeutig beschrieben worden sind. - (an bestimmten Tagen derzeit 2-3 Stürze leichterer Art, meist unter abnehmender oder heftig zunehmender (übertriebener) Wirkung der restlichen Medikation mit pflanzlichem L-Dopa)

Da rüttelt dann die "Ordnung des Alls" an den Grundfesten des Mikrokosmos "Mensch".
Das sind Mahnungen, letzte Warnungen vor noch härteren Konsequenzen!!

Da helfen nur

# praktische Übungen des Duft-Qigong,

# Lösen von Spannungen und Blockaden durch den Genuss von Shiatsu-therapeutischer Behandlung und

# Selbst-elektro-Akupunktieren gemäß jeweiligem Stand der Kenntnisse und Erkenntnisse,

# Gespräche mit kundigen GesprächspartnerIn mit individuellen Versprechen einer Umsetzung der Gesprächsergebnisse.  

# Erleben einr Kognition und Darstellung derselben hier im Blog

G. I. Gurdjieff - zwischen Paris und Zarenhof aktiv

10. Wiederaufbau als "Menschenwerk" (Gurdjieff) - über die säugetier-mässige Natur der Primaten hinaus!

Als verlässlicher Partner für innere Gespräche hat sich für den Blogger an seinem eigenen "Menschenwerk" Georges Ivanowitsch Gurdjieff erwiesen. Dabei sei die Leistung des Autors Stefan Schmitz ("Der Vierte Weg Gurdjieffs - Ein spiritueller Schulungsweg", Bielefeld 2013)  hervorgehoben, der  Gurdjieffs Werk in die Terminologie moderner Psychologie überführt. Dies führt zu einer Eindringlichkeit des gurdjieffschen Gedankengutes, jenseits aller sektenhaft-spröden Ausdrucksweise, die ihresgleichen sucht.

Ohne Stefan Schmitz' Taschenbuch-Ratgeber wäre der Blogger nicht imstande, Gurdjieffs maximal ehrliche Strategie angemessen zu würdigen.  Das Inhaltsverzeichnis von "Der Vierte Weg Gurdjieffs" überzeugt schon einen "Anfänger im Sujet Gurdjieff".
Inhalt glasklar gegliedert; von Stefan Schmitz



Für viele Menschen und deren Suche nach spiritueller Erkenntnis ist es wichtig, zu wissen, dass der vor ihnen liegende neue Weg nicht voraussetzt, dass sie selbst eine Art Mitgliedschaft einer Glaubensgemeinschaft erwerben. Nun, Gurdjieffs Vierter Weg erfüllt diese Voraussetzung. -  und ebenso wie Willigis Jäger gleichzeitig Benediktiner-Mönch, Zen-Meister und anerkannter Nachfolger Buddhas war, so war auch Gurdjieff in verschiedenen religiösen und wissenschaftlichen Disziplinen heimisch, bevor er den Vierten Weg daraus entwickelte. Keine Angst! Schenken sie ihr Vertrauen. - Der Blogger ist schon unterwegs - und nicht allein! (20.03.2019)




Du, Erschaffer des Universums, hast auch den Geringsten in liebevoller Hingabe entstehen lassen.
Uns Menschen erlaubst Du Selbst-Erkenntnis und -Entwicklung. - Ich will nicht wieder stillstehen; ich folge Deinem Weg. 
Dein Rudi Traugott


Dienstag, 26. Februar 2019

Abszess in der Mundhöhle als Folge der "Traum-Schleuder" am 5.01.2019 ? - Xiang Qi Gong Erfahrungen mit Parkinson-Symptomen

Das sogenannte Aus-Agieren eines Traumes in hyperaktiver REM-Schlaf-Phase kann gefährlich werden. Sechs Wochen nach der hier im Blog geschildeten nächtlichen Szenerie am 5.01.2019 litt der Blogger weiterhin an Schmerzen und Hämatomen an der rechten Seite des Schädels, namentlich am Wangenknochen und am oberen hinteren Gaumen. - Ebendort, wo seit einigen Wochen eine leichte Entzündung des Zahnfleisches zu behandeln war.

Dann, am 18.02.2019 brach sich eine heftige Entzündung der Wurzeln der Backenzähne 5 und 6 rechts oben durch Hervortreten eines Abszesses (Eiterbeule) in der obeen Mundhöhle Bahn. Das nächtliche Schlagen des Kopfes mit der rechten Seite gegen eine Bettkante war offenbar als Beschleuniger des Entzündungsprozesses wirksam geworden. Am 21.02.2019 hatte dann die Zahnärztin beide betroffenen Backenzähne unverzüglich gezogen, damit der wild-gewordene Eiterungsprozess zügig gestoppt wird. Zwei Tage danach hatte die Erbsen-große Eiterbeule sich aufgelöst. Glück gehabt!

Eine weitere, doch andersartige Spätwirkung soll hier kurz charakterisiert werden:

Xiang Qi Gong ( Xiang Gong)  =   Duft Qi Gong

Im Post vom 4.07.2018 versprach der Blogger seinen Nutzern, dass er nun auch Duft Qi Gong ausprobieren würde. Es ging um die Wirkung dieser einfach aussehenden Übungen auf die Nachhaltigkeit von Parkinson-Symptomen. Duft Qi Gong war ihm von seiner Shiatsu-Therapeutin empfohlen worden. Doch: ein halbes Jahr verstrich ohne Lernen oder gar Üben dieser  Qi Gong-Variante.

Diese Zeit ist nun vorbei. Seit einer Woche erlernt und übt der Blogger Duft Qi Gong - nachdem seine Shiatsu-Praktikerin ihm wortlos lächelnd eine kleine Broschüre mit zwei Plakaten mit fotographischen Darstellungen der 15 Übungen in die Hand gelegt hatte - mit den  Worten: "für dich!". - Wie sie sich eine Vorstellung von diesen 15 Duft-Qi Gong-Übungen machen können? - Geben sie das Schlagwort Duft-Qi Gong bei der Google-Suche ein, und es werden u.a. mehrere Videos angeboten. Stellen sie sich hin, und machen sie die Übungen einfach nach. Das bringt Spaß!
... und achten sie bitte besonders auf die Abschluss-Sequenz der Übungen nach dem "Händewaschen", die der Meister im Video so intensiv und dabei leicht nachvollziehbar darstellt!

Hier,  in den zukünftigen Posts des Blogs, werden die erkennbaren Ergebnisse der Duft Qi Gong- Methode zur Stabilisierung der "entarteten" neurologischen Modi (das gilt für alle Menschen mit Parkinsonismus) beschrieben und veranschaulicht:

Anmerkung: die hier geschilderten Handlungen erfolgen in der Tageszeit zwischen 9 und maximal 21 Uhr, also innerhalb der 12 absolut L-Dopa-freien Zeit-Spanne: weder synthetisches L-Dopa von der Apotheke noch das frei verfügbare pflanzliche L-Dopa von der Samt- bzw. Juckbohne (mucuna pruriens-Saatkörner als sog. Nahrungsergänzungsmittel) werden tagsüber eingenommen.

1.  Neue Ruhezeiten und -orte erkennbar
Veränderung: längere Phasen im parasympathischen Modus eröffnen Lücken = Ruhezeiten und -zonen innerhalb der allgemeinen Betriebsamkeit. Hierdurch lassen sich andere Personen im positiven Sinne "anstecken" und ihrerseits neue Wege finden und begehen.

2. Die Umwelt akzeptiert gern die Schlichtheit der Übungen
Der Duft Qi Gong-Adept erhöht mit den Übungen seine Akzeptanz und Glaubwürdigkeit bei Zweiflern jeder Kategorie. - Die Umwelt erkennt: Es geht nicht um Body building!! auch nicht um Zweikampf.. Der Adept muss sich nicht "aus dem Verkehr ziehen." Jeder kann zuschauen, keine Geheimnis-Krämerei ist notwendig oder erforderlich.

3. Nach den Übungen fällt es zunehmend leichter bedächtig zu kommunizieren
Es wird leichter, sich selbst als Akteur im Rahmen einer Kommunikation zu sehen und zu beurteilen. Die leisen Töne werden zunehmend gesucht und gefunden.... Klingt alles nach einem Mehr an parasympathischen neurologischen Modus; oder?

4. Die normale Persönlichkeit kehrt endlich, wenngleich nur zeitweise, zurück
Auch die normale Persönlichkeit, die offensichtlich hier und da in Erscheinung tritt, ist aus der Sicht des Selbst ein unbekanntes Wesen. Wieso? - Nun, in Folge der kognitiven Restrukturierung kommt die nicht-traumatisierte Persönlichkeit des Bloggers gelegentlich zum Vorschein. Diese "normale" Persönlichkeit zeigt sich gänzlich unbeeindruckt von den vielen "Gefahrenzonen", die den ANP (anscheinend normalen Persönlichkeitsanteil während der Zeit der strukturellen Dissoziation) scheinbar umgeben und verängstigen. - Der Blogger hat bereits festgestellt, dass der neue, ungekannte Zustand offenbar von einem Trauma unberührt ist, hierdurch aber keineswegs bequemer bzw. leichter im Umgang. Denn alles Neue fordert die komplette Persönlichkeit,  um diese Novität als Bereicherung und nicht als Gefährdung neuester Stufe interpretieren zu können. Dies ist ebenfalls unbekanntes Terrain. -
Es stellt sich die Frage: Ist dies bereits der "4. Weg", von dem Gurdjieff spricht bzw. die von Assagioli geforderte Psychosynthese? - Sicher nicht; vielleicht aber der erste Schritt in diese Richtung !? Bitte lesen sie auch die verschiedenen Ausführungen zur Psychosynthese bzw. zu Assagiolii in diesem Blog. .. und natürlich "STUCK ON PAUSE" hier im Blog

5. Neue "Hochleistungszeiten" werden angeboten und genutzt
Anders als früher - als der Blogger sich selber überwinden musste, um z. B. komplexe Büroaufgaben ordentlich zu erledigen - werden nun - nach geduldigem Abwarten eines "Fensters der Hochleistungsfähigkeit" dicke Stapel von Geschäftspost in ca. 45 Minuten versandreif erledigt.
Früher dauerten derartige Vorgänge im Selbstzwang-Modus bis zu 2 Stunden. Ein Gewinn fürwahr.
Es geht dabei darum, die Geduld aufzubringen und das Erscheinen solcher "Fenster" abzuwarten.
Allzu früher Start vergeudet Energie, die besser in die Qualität der Arbeit investiert wäre. "Adieu, Versagensangst!"

6. Erkennen von Menschen im Stammhirn=Eidechsen-Modus 
Kind offenbar karikiert im Stammhirn-Modus, Joachim Ringelnatz, Berlin 1931

Nachdruck der Original-Auflage im Rowohlt-Verlag, Berlin 1931

In Joachim Ringelnatz' Kinder=Verwirr=Buch lässt er einen etwa 5 jährigen Knaben dieses Verslein plappern: Geplapper an Großpapa

Der Blogger hätte im Jahre 1948 als Fünfjähriger vielleicht nicht gänzlich anders gedacht, wohl aber hätte er sich ein solches Spott-Verslein aus Angst vor seinem Opa verkniffen und nur "auffer Straße" bzw. "inner Trümmer", d. h. vor den Straßenkindern in den Ruinen des Nachkriegs-Hamburg skandiert.

Plappermaul - im Stammhirn-Modus
Ecce Homo - im parasympathischen Modus

Vor ein paar Wochen, 70 Jahre später, traf der Blogger beim Versuch, die Haustür nach draußen zu durchschreiten, auf eine Gruppe von 4 offenbar zu einer Familie zusammengehörenden Passanten des gleichen Wohnbezirkes.  Der Blogger wird vom Freezing erwischt, Schuhsohlen "kleben" auf dem Steinboden wie Pech. Ein kleiner Junge aus der Passantengruppe spricht halblaut seine Mutter an: "Mama, da ist ein Mensch,....!" - dann sieht die Mutter es selbst: den absolut hilflosen Blogger. Dieser aber war in Begleitung seiner bestens reagierenden Altenpflegerin, und 30 Sekunden später funktionierte auch das Gehen wieder reibungslos - ohne L-Dopa-Medikation notabene!

Hier hatte sich mangels einer Dissoziation des aufmerksamen Knaben
dessen limbisches System eingeschaltet, so dass der Fünfjährige mit dem Bibelwort endete: Ecce Homo

und was hatte der Knabe eigentlich sagen wollen, bevor ihm der Atem stockte?  wohl so ähnlich: "Mama, da ist ein Mensch, der macht Bewegungen als klebten seine Schuhsohlen am Boden fest. Die kleben aber gar nicht. Es sieht eher aus wie ein komischer neuer Tanz - oder ist er verrückt geworden?" - Gute Frage!
Ecce Homo - der Mensch mit der Dornenkrone in biblischer Szene

"Sehet: bloß ein Mensch!"




Montag, 11. Februar 2019

Neues Fühlen - mitten in der Aufarbeitung alter Traumata (PTBS), die Parkinson auslösten

Eine Woche nach der Gehirnerschütterung (commotio cerebris) ist wieder Jogging im Garten angesagt.  Heute, d. h. soeben um 16.00 Uhr:

# Kopfschmerzen sind abgeklungen

# beruhigendes Gefühl, auch diese Motorik-Krise (heftige, katapultartig angetriebene Eigenbewegungen des Gesamtkörpers statt Entschleunigen durch Schleichen und Schlurfen, vgl. voran gehenden Post) überstanden zu haben

# Einschränkungen der Kognition sind nicht feststellbar

# Schlafstörungen sind noch nicht behoben

# die Untersuchungen in der Asklepios-Klinik erscheinen voll zutreffend:
die Medikation sollte unverändert fortgeführt werden;  -
es liegt außer Morbus Parkinson keine weitere Erkrankung vor.

# die kurze Jogging-Tour (s. o.) durch den Garten erfolgte 8 Stunden nach der letzen Einnahme von 60 mg pflanzlichem L-Dopa; aus Mucuna pruriens-Saat -

# Nicht zu übersehen ist eine verminderte Stabilität des Gleichgewichtsgefühls seit dem Bett-Sturz mit der Folge einer Gehirnerschütterung. Insgesamt 5 mehr oder weniger dramatische Stürze haben zu verschiedenen Prellungen an den Beinen, an der Hüfte und an den Schultern geführt. Hierdurch ist die Ruhe des Schlafens zusätzlich belastet (nachgetragen am 18.02.2019).

# Das Gehen selbst läuft dagegen weitgehend risikofrei ab, insbesondere das Gehen ohne L-Dopa-Medikation (18.02.2019).

Am 16.02.2019 gab es sogar 30 Minuten Spazierengehen ohne Anti-Parkinson-Drogen im Garten, ebenso am 17.02.2019 mit flüssigen Gehbewegungen.

# der Blogger im 23. Jahr mit Morbus parkinson - idiopathischer Typ; zurückgehend auf frühkindliches emotionales Trauma (vgl. Mark-Peter Hurni und Janice Hadlock) und dadurch bedingte posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), jetzt in fortgeschrittener Phase seiner Verhaltenstherapie der kognitiven Restrukturierung nach David Burns und Janice Hadlock

# Leider haben die hier im Blog in vorangegangenen Posts geschilderten nächtlichen Hellwach-Zustände ohne jede Motorik-Einschränkung sich nicht wiederholt. Der Blogger interpretiert diese ironisch als "Grüße aus dem Jenseits", die seinen Durst nach Abschütteln seiner Schüttel-Lähmung stärken sollen. Weiter machen, nicht verzagen.
in Michaela Huber "Trauma und Depression"


# zu den hier verwendeten Begriffen "strukturelle Dissoziation" usw. vgl. www.michaela-huber.com
insbesondere Vortragsfolien vom 14.09.2009, Thema: "PTBS,  Komplextrauma und Dissoziation" (frei als PDF dort zum Herunterladen, (c) Michaela Huber) sowie "Trauma und Depression"
PTBS = Posttraumatische Belastungsstörung, so auch Janice Hadlock, a. a. O., hier im Blog
# Michaela Huber: "Auch der Körper dissoziiert - Trauma und somatoforme Dissoziation", Vortragsfolien vom 30. 04.2008 
Vgl. auch Michaela Hubers Folien, zitiert im Post vom 12.09.2018 in diesem Blog betreffend strukturelle Dissoziation. 
Bemerkenswert ist der Umstand, dass Michaela Huber nicht auf die Idee kommt, dass der Morbus parkinson, idiopathischer Typ, selbst der späte Ausdruck einer PTBS sein kann und oftmals ist. Wodurch wird sie verleitet, dieser Frage nicht mittels psychotherapeutischer Expertise nachzugehen? - Schade drum! Andere sind da deutlich weiter gekommen. (Sogar die Pharmaindustrie warnt bei ihren synthetischen L-Dopa-Tabletten vor möglichen "Psychosen" als Folgen der Medikation von MADOPAR)

Versuch einer zusammengefassten Interpretation 

des aktuellen neurobiologischen Status:

# Noch immer mitten drin im Parkinsonismus, aber offenbar am Wendepunkt oder in einer neuen Phase der kognitiven Umstrukturierung. Wie Hadlock aufzeigt, ist eine gelungene Umstrukturierung nur Voraussetzung einer Genesung vom Parkinsonismus, nicht etwa eine Garantie dafür.

# Welche Art von inneren Erlebnissen triggern hochauffällige Aktionen
eines Traumatisierten, wie z. B. des Bloggers seit Jahresbeginn 2019 ?

Drei reale Erlebnisse des schwung- und schmerzvoll im Schlaf aus dem Bett geschleudert Werdens erweisen sich nach intensivem Fühlen und Nachdenken als Ausdruck einer langjährigen Verweigerung, bekannte Fakten seines familiären Zusammenlebens so zu deuten, wie sie sind.
Tagtägliches Verdrängen steigert den Druck des emotionalen Traumas, dass sich auf viele verschiedene soziale,  künstlerische und familiäre Abtrennungen zurückführen lässt. Hier sind noch große Defizite in des Bloggers Kognition zu beklagen. Dranbleiben also!

Sobald ein tagtägliches Ereignis an diese traumatisierten Themen erinnert (PTBS !) und damit alte Wunden berührt, triggert eine Winzigkeit ein ganzes Stakkato  von Instabilitäten. Denn plötzlich ist es nicht mehr der kühle Kopf (neo cortex oder gar das limbische System), der reagiert, sondern das Stammhirn ( - wie das der auf das eigene Überleben getrimmten Eidechse bzw. ihres Stammvaters Tyrannus Rex.) -



EXKURS: Gurdjieffs Sichtweise, 1947,  
vgl. auch Post vom 18.07.2018


Gurdjieffs Beelzbub würde vielleicht  sagen: So ist der dreihirnige Mensch aufgestellt. Beelzebub vertraut dieses Geheimnis von der Dreihirnigkeit des Erdenmenschen seinem Neffen an, der ja einmal seinen Machtbereich im Universum erben und mehren soll (in: Gurdjieff: "Beelzebubs Erzählungen für seinen Neffen"). 
Der belesene Philosoph G. Gurdjieff kannte sicher das damalige Standardwerk der modernen Sozialwissenschaften; Gustave le Bon: Psychologie der Massen, 1895. Auch Sigmund Freuds (Psychoanalyse) und Roberto Assagiolis Erkenntnissse (Psychosynthese) dürften Gurdjieff geläufig gewesen sein... vgl. auch das Stichwort "variables Gewissen" hier im Blog,

# die eingeübte "eisklare" Sicht auf mich selbst und die Umwelt ist nun gewichen zu Gunsten einer alterstypischeren ruhig-gemütlichen Gefühlslage - in Bezug auf die eigenen Bewegungen, aber auch auf die Themen, mit denen sich mein Verstand befassen will. Absichern des Erreichten, und nicht zu früh erneut nach imaginierten Sternen greifen! - Letzteres lenkt bloß ab vom eigentlichen Ziel: dem psychisch und körperlich integrierten Menschen.

# Erholsames Nachlassen peinigender innerer Dialoge bzw. Monologe.

# Auch ist es nötig,  eine größere Distanz zu den eigenen körperlichen Errungenschaften zu gewinnen. Der Vorführung des Jogging-Videos muss das "Geständnis" folgen, dass es auch weiterhin in der täglichen L-Dopa-Entzugszeit schwere Einschränkungen der Bewegungsfreiheit gibt.

# Veränderter Ausgangspunkt der eigenen Handlungen:
Achtung vor sogenanntem  Zugzwang.
 - Tu nur das, was du auch verstehst (Gurdjieff)

# Sprach- und Stimmstörungen zu beherrschen, gelingt besser und öfter
„Stelle jedem Hindernis Geduld, Beharrlichkeit und eine sanfte Stimmme entgegen.“ Thomas Jefferson

Im Gespräch dem Gegenüber in die Augen blicken und kurz um "ein Wort" bitten, ist schon das Ende der nächstem befürcheten Sprach- und Stimmstörung. - Hat der Blogger selber ausprobiert!

# Der Persönlichkeitsanteil des "anscheinend normalen Bloggers" ( des ANP) ist im Rückzug. Dies war der überdisziplinierte Selbstopferer, der von der Außenwelt nicht mehr als glaubwürdig akzeptiert wurde: sprachlos, stimmlos, willenlos, ohne eigene Identität. Kommt Letztgenannte zurück,  kommt auch das Wort zurück. Stück für Stück. Im Anfang war das Wort. Das gilt auch für strukturelle Dissoziationen als eine Vorstufe des Parkinsonismus.

# Auch die beiden limbischen Persönlichkeitsanteile
- im parasympathischen Modus (euphorisch)
- im sympathischen Modus (ängstlich,  niedergeschlagen
in ihren übertriebenen Formen sind an ihre Grenzen gestoßen und rufen nach Integration und Synthese zu einer stabileren Gesamtpersönlichkeit

# Der in "Todesstarre" verharrende Parkinson-Patient (Stuck On Pause) meldet sich immer wieder zu Wort, da er um sein Überleben bangen muss, wenn sich der normale, integrierte Persönlichkeits-Anteil seinen sicheren Platz erkämpft haben wird. - Es ist jedesmal ein kleiner Kraftakt, akut darauf zu achten, dass und wenn er sich gerade in den Vordergrund rücken will - was natürlich verhindert werden muss.
- Er wirft sich zu Boden und bewirkt ein Schädel-Hirn-Trauma,
- dann mit dem Hinterkopf gegen eine Schrankkante ein paar Tage später
- "fliegt" 2 x aus dem Bettt u.ä.; alles Eskapaden, die in voran gegangenen Posts beschrieben wurden. - Doch er siegt nicht!

# Eine weitere Motorik-Krise - ausgerechnet am Valentinstag, dem 14.02.2019 - zwingt den Blogger zu einer Unterbrechung der hier geplanten Zusammenfassung.
Geh-Unfähigkeit am Morgen nach durchwachter Nacht (22 Uhr bis 04.30 Uhr des anschließenden Tages) trotz "normaler Medikation" während der etwa 7 Stunden im Bette.
Das waren
- 100 mg Madopar
- 5 Kapseln mucuna pruriens-Saat a 400 mg = je 60 mg pflanzliches L-Dopa

Die Motorik-Instabilität besserte sich etwas ab 11 Uhr, u.a. in Folge einer unüblichen weiteren Medikation bis 11 Uhr.
Die absolute Unfähigkeit sich sicher aus dem Bett zu erheben, erzwang diese zusätzliche Medikation, veranlasste aber auch das Absagen eines L-Dopa-freien begleiteten Spaziergangs draußen auf der bunt belebten Straße in der Vorfrühlingssonne. Sehr schade drum.

Vorteil: Seit der Blogger die Unzuverlässigkeit der Medikation so neu erlebte, entschloss er sich, nun allabendlich auf 100 mg synthetischen L-Dopa zu verzichten und dies durch 1 Kapsel Mucuna pruriens - mit 60 mg L-Dopa zu ersetzen. -
(Nachtrag vom 22.02.2019: mit bestem Erfolg, wie sich heraus gestellt hat!)

Geliebter Schöpfer des Universums, 
Du schickst deine kundigsten Boten zu deiner schwächsten Kreatur, nur damit sie noch eine Chance bekommt, Millionen von Leidenden zu erreichen und ihnen zu erklären, wie ihre eigenen Übertreibungen zustande kommen. - Du hütest uns vor unserer Illusion der Herrschaft des Verstandes.
Für Deine Milde dankt Dir und Deinen Boten von Herzen
Rudi Traugott  

Donnerstag, 7. Februar 2019

Ein Traum mit Fortsetzung, Gehirnerschütterung, "Erdbeben", Beelzebub und neue Selbstwahrnehmung bei Parkinson

In der Nacht auf den 5.1.2019 um 03 Uhr "flog" der Blogger als Nebenwirkung eines ausagierten Traumerlebnisses aus dem Bett, landete ca. 120 cm davon entfernt auf dem Boden mit brummenden Schädel. Im Traume hatte er sich mit einem Freund auf dem Dach der schwarzen Mercedes-Limousine eines Verfolgers versteckt, was demselben leider nicht verborgen blieb. Dieser versuchte, durch heftige Drehbewegungen des Lenkrades einen Schleuder-Effekt zu bewirken, um seine  Beute vom Dach herunter zu befördern. Dieses gelang schliesslich. s. o.

Beim "Fallen vom Autodach" hatte der Blogger heftig seinen Kopf nach rechts geworfen, wodurch die rechte Schläfe zusätzlich geprellt worden war. -

Sechs Stunden später kam noch keine sichere Gehbewegung zustande, so dass die Entscheidung fiel, per DRK-Notruf-Knopf einen Krankentransport zur klinischen Untersuchung des "Schadens" zu rufen. Ergebnis: Gehirnerschütterung, aber keine zusätzlichen Schäden erkennbar. Am 6.1.2019 konnte der Blogger wieder sicher seine 13 km entfernte Wohnung in Eimsbüttel per Pedelec-Dreirad erreichen, morgens um 11 Uhr. Trotz der herrschenden Kälte (5 Grad Celsius) waren seine Hände rosafarben, nicht weiß, und auch der Kopf fühlte sich - abgesehen vom leichten Kopfschmerz - angenehm warm und "gemütlich" an, ganz anders als normalerweise, wenn sich der Kopf kühl und "distanziert" anfühlt und die Hände ebenso. - Sollte dort und dabei etwas frei geworden sein?

20 Stunden später, am 7.1.2019 um 8 Uhr morgens, träumte der Blogger einen zweiten Traum, der das kognitive Rätsel des ersten Traumes auflösen sollte. Der Traum begann mit einem ohrenbetäubenden Knall, der dem Geräusch entsprach, das der Blogger zwei Nächte vorher bei seinem faktischen Aufprall mit dem Kopf auf dem Boden neben seinem Bett gehört hatte.
in der Bibel wiarnt Jesus vor Beelzebub

- Doch jetzt kam nach dem Knall eine Art kreischendes Röhren und Brüllen als täte sich die Erde zur Hölle auf. Jeder kennt dieses Geräusch, der einmal ein Erdbeben der Stufe 6 miterlebt hat. Dieses Beben fand nur im Traume statt, kennzeichnete aber die Erschütterungen der gewohnten Kognitionen des Bloggers. - Auf jeden Fall erschreckte der aus dem Erdspalt zur Hölle aufgetauchte Beelzebub mit seiner zynisch-versteckt-agressiven Art den Blogger - sich noch den vom Sturz lädierten Brummschädel reibend.
Satirisch, sarkastisch

Beelzebub (vgl. Post vom 15.01.2019 in diesem Blog) sah aus wie ein armenischer Intellektueller in seinen Endfünfzigern, hatte wenig Haare auf dem Kopf,  ein gut aussehendes linkes Auge und ein etwas kleineres unscheinbares rechtes Auge. Stets waren seine scharfen Gesichtszüge von einer Grimasse beherrscht, die sich ständig veränderte. Die personifizierte Unruhe und allzeit bereit zu jeder Art von geringer oder bedeutender Untat. Der Blogger empfand Beelzebub als eine Art Verwandten oder sogar als Alter-Ego seines Ich, vielleicht sogar als seinen Großvater.  Schliesslich hatte der Blogger eine Grundkenntnis vom Beelzebub durch Lektüre von Gurdjieffs Werk "Beelzebubs Erzählungen für seinen Enkel" erworben, eine Satire aus dem Jahr 1949 - Der Blogger war damals gerade 6 Jahre alt und hielt Märchen für Wahrheiten. -. Der Blogger fühlte sich auch ein wenig als ebendieser Enkel und in dieser Rolle nicht unwohl - hatte der Blogger doch auch eine Art bitter-böse Satire, 25 Jahre später, verfasst und veröffentlicht, betitelt DER KRIEG IM BETRIEB - Spielanweisung für Chefs und Mitarbeiter, München 1977 und Chicago 1981; vgl. Post vom  30.01.2018 in diesem Blog. Diese Satire wurde dann auch in einer zweiten Auflage in der Reihe "Playboy Esprit" herausgegeben. Keiner kennt den Grund.

# Da gibt es also noch etwas zu ergründen - nach des Bloggers im vorgenannten Post als Rosenkreuzer-Traum bezeichnetem nächtlichem Erlebnis.

# Rosenkreuzer und Rudolf Steiners Anthroposophie ?

# Schon die im Post vom 30.01.2018 wiedergegebenen Illustrationen in DER KRIEG IM BETRIEB lassen die Richtung erahnen: Gurdjieff? bzw. der "dreihirnige" Mensch?

der dreihirnige Mensch (Gurdjieff) in: Beelzebubs Erzählungen..

Der Name Beelzebub enthält den Stamm "Bub" - und von seiner Mutter wurde der Blogger bis ins Erwachsenen-Alter mütterlich-zärtlich gelegentlich "Bübi" genannt; nicht zu seinem Vergnügen. Er empfand diesen Titel eher als eine Art versteckter, in Zuckerwatte gehüllter Degradierung.

Im sehr anregenden Gespräch mit Beelzebub erfuhr der Blogger Neuigkeiten über die Ziele, die seiner in Angriff genommenen kognitiven Restrukturierung zur Überwindung seiner strukturellen Dissoziation als Grundlage seiner Morbus Parkinson-Erkrankung zu Grunde liegen. Nur er, der Blogger, habe die Chance, ein nachvollziehbares Überwinden des Parkinsonismus für andere zu dokumentieren. Nur Wenige wüssten oder ahnten etwas von dem Theorem Beelzebubs über den "dreihirnigen" Menschen (sic Gurdjieff).
Der Blogger müsse sich dieser Herausforderung als gewachsen erweisen. Es gäbe kein Ausweichen, höchstens lehrreiche Umwege. Abkürzungen verboten! -
Der Blogger schluckte, gab dem Beelzebub keine Antwort darauf und kommentierte dessen Forderungen bzw. Ansprüche auch nicht.

Versuch einer Interpretation


Ist dies der Anfang vom Ende der Zeit des "anscheinend normalen Persönlichkeits-Anteils" im Rahmen der strukturellen Dissoziation?
- das Ende des selbstdisziplinierten Dauerleidenden im Gefängnis des Ich ?

# Dann wäre es auch der Beginn des Wiedererscheinens des normalen Persönlichkeitsanteils. -
 Es fühlt sich so warm-"herzig" und gemütlich an...

# Und: Ohne derartige "Luftsprünge" kann das Bewusstsein ja auch gar nicht von dem "Angst-Gleis" (Janice Hadlock, U. S.A.) auf den abgetrennten Schienenstrang (vgl. Abbildung im Post vom 16.03.2018 in diesem Blog) kommen, wo das limbische Hirn des Parkinson-Patienten den neurologischen Modus "Stuck-on-Pause" durch sympathtisch und parasympathisch ersetzt. (Vgl. im Blog Suchwort Stuck On Pause, Janice Hadlock, Ca., U. S. A.,, u.a. Post vom 9.8.2018).

# Am 7.1. 2019 fiel der Blogger um 13 Uhr aus der Position in der Hocke sitzend rückwärts um und rollte ab - leider unsanft beendet durch Aufschlagen des Hinterkopfes gegen eine Schrankleiste: eine dicke Beule und verlängerte Kopfschmerzdauer waren die einzigen Folgen.

# Um ca. 02 Uhr am 8.1.2019 kurz nach Mitternacht "flog" der Blogger, diesmal zu Hause erneut mit "höherer Gewalt" aus seinem 130 cm breiten und bequemen Bett, ohne dass ein damit im Zusammenhang stehender Traum erinnerlich war und ist. Diesmal blieb der Kopf verschont, doch kleinere Blessuren am Rücken und Becken sowie an den Armen sind nicht zu übersehen.

Wohin führen diese "Aus-Flüge"? -

Geliebter Schöpfer des Universums,  
Deiner liebevoll erschaffenen Natur vertraut Dein geringster Erdenbürger sein Wohlergehen an. Er will jetzt achtsam Deine (neuro-biologischen) Zeichen lesen und erkennen, die immer wieder auf Grund seiner eigenen unscharfen Sicht der Verhältnisse entstehen und die er leichtfertigerweise bisher meist unbeachtet ließ oder fehldeutete.
von Herzen dankt Dir für weitere Deiner Zeichen  im Voraus
Dein 
Rudi Traugott
 

Freitag, 25. Januar 2019

Variables Gewissen und übertriebene Selbst-Disziplinierung bedingen Parkinsonismus

Am gestrigen Tag (24.01.2019) forderte sich der Blogger über Gebühr selbst heraus:
( und gewann dann später in der Nacht neue Erkenntnisse / Kognitionen )

- Vormittags gab es eine ungenaue Verabredung mit einem Beleuchtungstechniker wegen einer längst überfälligen Reparatur in der Wohnung. Ab 9 Uhr saß der Blogger wartend in seinem Bürosessel,  bis 12 Uhr insgesamt, um dem Elektriker die Haustür öffnen zu können, wenn dieser eintrifft. - Das waren 3 volle Stunden vormittags in der immer sehr harten Tageszeit des Entzugs von L-Dopa, das in der Nacht davor konsumiert wurde zur Vorbereitung der 12 stündigen L-Dopa-freien Zeit von 08 bis 20 Uhr.
(Das gilt auch für L-Dopa auf Mucuna pruriens-Basis, auf welches der Blogger seine Medikation erfolgreich umgestellt hat. Vgl. Post vom 20.08.2014 in diesem Blog und Klick auf "similar articles in PubMed" im oben zitierten Link)

"Entzug" heisst konkret:
#  75 - 100 %ige Lähmung der unteren Körperhälfte, von der Taille abwärts,
Verlust der Geh-Fähigkeit
# kognitive Einschränkung auf wenige "tasks"
# Unfähigkeit zu sprechen, je nach Lage bzw. zu artikulieren
Quelle: Katzenschlager, Wien


Quelle: Katzenschlager

# depressive Verstimmung, gelegentliche Verhaltensstörungen -

Auf die Zeit des Entzugs von der L-Dopa-Droge folgt die Zeit des Einschwenkens auf eine Phase der teilweisen Genesung vom Parkinsonismus. In der Phase kann eine gewisse Leichtigkeit der Bewegungen und Gedanken jederzeit durch Störfaktoren hinweggefegt werden, aber auch zurück kommen als wäre nichts gewesen.
Ein "Spiel" um die Oberhoheit über das ZNS:
# das Bewusstsein und das Gewissen des Menschen gegen
# 1.000 getriggerte posttraumatische Belastungsstörungen aus dem bekannten Repertoire des Zitterns, des Einfrierens der Gehbewegung, der reduzierten Kognition und Unfähigkeit des Multi-tasking.
Parkinson-Forscherin Regina Katzenschlager

In der Phase des Entzugs-Modus drei Stunden wartend zu sitzen, erforderte einige Disziplin. (Die Elektro-Reparatur dauerte eine Stunde und war erfolgreich.) - Die Entzugstortur wird normalerweise in liegender Position auf dem Sofa ertragen, wenn es nicht darauf an kommt, dass der Blogger nicht in den Geh-Modus kommt.

- Nachmittags hatte der Blogger einen Arztermin, den er ohne neue L-Dopa-Medikation absolvieren wollte. Mit  jeder Viertelstunde, die zwischen 13 und 15 Uhr verstrich, wurden Beine und Füße des Bloggers schwerer. "Das schaffst du nie!", hämmerte das warnende Hirn; oder war es das "halbherzige" Herz? . -

 Kurzum: mit einer kundigen Begleiterin und unter Einsatz des micro-alu-Tretrollers (siehe Video) gelang auch dieses Meisterstück an Selbst-Disziplinierung im Außeneinsatz (im 23. Parkinson-Jahr).

-  Ab 17 Uhr "musste" der Blogger auch noch ein Grünkohl-Essen für 3-4 Portionen aus roher Frischware kochen. Um 19 Uhr war auch dieses "erledigt" - ebenso wie der Blogger.

Erst in der Nacht kamen die Erkenntnisse: (vgl. auch Post vom 15.01.2019 betreffend Gurdjieff)

- Ein schlechtes Gewissen führt zu übersteigerter Disziplin - quasi als Wiedergutmachung verschlampter höherer Ansprüche an sich selbst.

- Das "wirkliche Leben" wird in der Zeit gelebt, wo kein exakt eingestelltes Gewissen für die inner-eigene Selbst-Überwachung sorgt. Wie langweilig und lebensfremd ist doch jenes erzwungene Tages-Bewusstsein - im Vergleich zu dem Leben, das beim Schlafen und Träumen durchaus handfest und klar erinnerbar verwirklicht wird. Da gibt es kein schlechtes Gewissen bei der Anwendung körperlicher Gewalt im Traum - denn es  geht ja "nur" um die Selbstverteidigung oder den Ausdruck von Abscheu.
- Der Blogger erinnert noch exakt seinen kürzlich erlebten Traum, in dem es um das Herunterlassen eines Rollos vor dem Fenster ging.  Der dabei wirksame Schwung war so stark,  dass der Blogger in 200 cm Entfernung auf dem Fußboden aufwachte, d. h. aus dem Bett herausgeschleudert worden war. Wieso?  Beim Zuziehen des Rollos entfaltete sich im Traume die Wut darüber, dass man ihn, den Blogger; durch das Fenster von außen womöglich beobachten konnte -
und dass schon der Gedanke daran jede lockere Bewegung zu Hause hier und jetzt hemmt! - unverschämt, diese unbekannten und unerkannten Aufpasser, da "draußen"! -

Woher kommt wohl des Bloggers geniert Sein? 
Es scheint die Folge eines schlechten Gewissens zu sein, das sinnloserweise im Kleinkindesalter eingeimpft worden ist. Peinlich!  Jedes Nasenbohren wurde damals zur Untat.  - Zu Hause durften Mutter und später der Stiefvater ja auch prügeln; wenn niemand von außen Zeuge ihrer Untat sein konnte. 
Nach außen hin: pure Selbstdisziplin., geniertes Lächeln
"Schlechtes Gewissen"? - nein: doppelte Moral; verlogene Tugend, Erkenntnis auf Irrwegen, mangelnde Selbst-Steuerungsfähigkeit des dreiteiligen Zentralen Nervensystems. 
Nun "zurück, Marsch, Marsch!"

Der kognitive Rückschritt in der geschilderten Phase machte dem Blogger klar:
Die Behebung eines der vielen Parkinson-Symptome ist oft leicht; erprobte Akupressur- und Akupunktur-Strategien finden sie hier im Blog, die Quellen sind zitiert, die Erfahrungen sind beschrieben. - Aber ein Abschied vom Parkinsonismus ist schwerer.

Exkurs: Gurdjieffs und Ouspenskis Sicht

Bevor die "schlaue" Kognition zu einer solchen wird, muss sie ins Fleisch und Blut der Alltäglichkeit hinein wachsen. Aus Träumerei, Hoffnung und Unglaube wird durch praktische Tests erhärtete Einsicht, Klarsicht, eine Selbstverständlichkeit des "schlauen" Menschen auf dem 4. Weg (frei nach Gurdjieff).
"Auf dem vierten Weg ist kein 'Glaube' nötig." (Gurdjieff) 
"Diese Erweckung des Bewußtseins im Einklang mit dem Gewissen sah Gurdjieff... als Aufgabe der Zukunft. Die Impulse Liebe, Glaube und Hoffnung seien unwirksam geworden." 
in: Schule des Rades

"Variables" Gewissen

Gurdjieff stellte den "dreihirnigen" Menschen ins Zentrum seiner Analyse. Dieser Mensch habe - wie alle Mitmenschen - außer dem
- neo cortex für das Denken
- das limbische System für die Feinsteuerung des Gefühlslebens und
- das Stammhirn für die Überlebensstrategie
Jedes dieser Hirne entwickele eine für seine Ziele nützliche Strategie. So komme es, dass auch das Gewissen des Menschen variabel, d. h. mit unterschiedlichen Bewertungen zum Vorschein kommt:
Geht es um das nackte Überleben, so ist man nicht zimperlich mit Faustschlägen und Fußtritten. Ansonsten werden solche Grobheiten auf Aktionen in Träume verbannt, weil ein Grobian als gewissenlos tituliert würde. Geht es dagegen um beruhigende Worte für einen kranken Geliebten oder ein Kind, so wird der als Ich Handelnde sorgsam abwägen, ob Aufmunterung oder Mitgefühl die gewünschte Wirkung zeitigt. Auch hierbei folgt er seinem Gewissen. Im Zustande ruhiger Nachdenklichkeit wird der als Ich Handelnde noch ausgefeiltere Maßstäbe zur Beurteilung heranziehen.
Jedes der drei Hirne werde im Zustand der Aktion von einem Ich genutzt und gesteuert, das in seinem Gewissen nur auf die Werte Rücksicht nimmt, die ihm auch zur Tatzeit zugänglich sind.
Und der Blogger fragt: Kennt nicht ein jeder von uns sich selbst und seine Nächsten in diesem Dilemma? - "Wie konnte mir so etwas passieren?"
Da geraten ruhige Gemüter außer Rand und Band, sobald ein bestimmter Begriff, ein Wort oder eine Aussage "Gefahr für Leib und Seele" triggert. - Denken sie nur an die politischen Bühnen...

Die vorgenannte Sicht Gurdjieffs bezüglich des dreihirnigen Menschen passt perfekt auf Janice Hadlock's Interpretation des "Stuck On Pause" (a. a. O.) und die involvierten neurologischen Modi im Rahmen der strukturellen Dissoziation des Parkinson-Patienten. 

Erst wenn das Ich es schafft, sein Bewusstsein in allen drei Zuständen bzw. Hirnbereichen auf nur ein gemeinsames Gewissen einzustimmen, dann sei es auf dem "4. Weg".

Gewissen = ethisch begründetes Bewusstsein von Gut und Böse

 

 

 

 

In einer genaueren Darstellung unterscheidet Ouspensky, Gurdjieffs Mitstreiter, vier Bewußtseinsformen:

1. Der Schlaf.
Es ist der Zustand höchster Identifikation. In diesem ist das Bewußtsein vollständig vom Traumgeschehen absorbiert und wir sind nicht zu aktiven bewußten Handlungsvollzügen in der Lage. Vielmehr sind wir in dem Zustand gewöhnlich vollständig passiv und subjektiv.

2. Der "Wachzustand".
Dieser wird auch als Halbschlaf oder "relatives Bewußtsein" bezeichnet. Es ist dieser wenig von Bewußtsein geprägte Zustand, in welchem sich die meisten Menschen fast ununterbrochen befinden.

3. Das Bewußtsein seiner Selbst, das „Selbst-erinnern“.
In diesem Zustand werden wir uns selbst gegenüber objektiv.

4. Das objektive Bewußtsein.



Fazit und Fortsetzung der Erörterung des Traumes , s. o.:


Im Tagesablauf wäre das gleiche Rollo achtsam und diszipliniert herab gelassen worden und die Wahrheit nicht heraus gekommen. Dies ist nur ein Bruchstück zur These:
Parkinson entsteht durch das Vernachlässigen der aufrüttelnden Trauminhalte, die aber durch nächtliche Auffälligkeiten schon Anlass zum Nachforschen geben, aber immer wieder neu und immer wieder verdrängt, d.h. auf die lange Bank geschoben wie die verschiedenen Lebensfragen, über die man einmal in Ruhe diskutieren sollte.

Dies fühlt sich an wie das konkete Beispiel eines außer Kraft gesetzten Belohnungssystems.
Statt der passenden Lernerfahrung wird eine andersartige Lernerfahrung verfestigt, die auf Nutzung der bedingten Vorteile einfacherer Vergnügen hinaus läuft:
- sich Luft machen
- das Spiel "ein für allemal" beenden (Beispiele) = das Spielbrett umwerfen!
- vorübergehende oder zweifelhafte Verbrüderungen suchen und einhalten ( sich selbst verlieren )

Auf den hyper-selbstdisziplinierten Tag folgte eine ebenso unruhige  Nacht:

# um 23 Uhr Erwachen im Zustand total abgeklungener Medikation von 19 Uhr im neurologischen "post-Parkinson" Modus. (Vgl. vorangehende zwei Posts.)
Dieser endete nach 30 Minuten. Die 8 Brokate Qi Gong-Übung wurde komplett und standfest ausgeführt: eine ungetrübte Freude.
in: Regina Katzenschlager's: mucuna pruriens study

# Morgens konnte der Blogger um 8.00 Uhr nicht verabredungsgemäß Aufstehen und Frühstücken.
Bis zum Ende der L-Dopa- Entzugszeit um 11.30 Uhr: erhebliche Unsicherheit im Gehen. In dieser Zeit kamen die iben geschilderten Gedanken zum Thema: variables Gewissen und Selbst-Disziplinierung.

In jedem Winkel Deines Universums läßt du einem Menschlein, so auch mir, Raum und Zeit, um seinen eigenen Ursprung zu erkennen. WARUM HABE ICH NICHT FRÜHER EMPFUNDEN UND DICH GESUCHT? 
Sinne erfahren Dich nicht. Herzen können Dir  entfremdet werden. Du bietest aber stets die Möglichkeit einer Ein- und Umkehr, geliebter Schöpfer des wundervollen Universums. 
Dein Rudi Traugott

Dienstag, 15. Januar 2019

Frei von Dissoziation im neurologischen Modus "post-Parkinson" bzw. "post-Dissoziation"

Das bisher schönste "Geschenk" auf dem langen und steinigen Weg des Bloggers zur Überwindung des Parkinsonismus kam gestern Nacht um 02 Uhr nach Mitternacht und dauerte zwei volle Stunden bis 04 Uhr: ein unbekannter neurologischer Modus, der hier vorläufig als "post-Parkinson" bezeichnet wird. Dieser neurologische Modus ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

So war es vorher:

Es fühlte sich so an als seien die altgewohnten neurologischen Modi des STUCK ON PAUSE (permanent auf Pause gestellt), d. h. der strukturellen Dissoziation, der Herz-Verstand-Spaltung, überwunden: (vgl. auch Post vom 16.03.2018 in diesem Blog)
- kein "anscheinend normaler Persönlichkeitsanteil" mehr, der - im Grunde - heuchelt und Versteck mit sich selbst spielt
- kein übertreibender, ja euphorischer emotionaler Persönlichkeitsanteil mehr und
- kein auf dem sympathischen Nervensystem fußender negativ und angstvoll handelnder Persönlichkeitsanteil mehr
(Vgl. Janice Hadlock, Santa Cruz, Ca., U.S.A., Parkinson Recovery)

Dem nächtlichen Erleben von 120 Minuten absoluter Freiheit vom Parkinsonismus voraus gegangen  war eine am Vortag, dem 14.01.2019, erfahrene einstündige Shiatsu-Therapie-Behandlung. Auffällig wurde danach schon die Tatsache, dass der Blogger ungeachtet des Winterwetters und matschiger Wege einen ca. 400 Meter langen Spaziergang im Garten unternahm und dabei eine noch größere Leichtigkeit des Gehens erreichte als sonst üblich - im Zustand ohne jede L-Dopa-Medikation wohlgemerkt. Trotz aller Leichtigkeit war das Gehen im Garten unvergleichbar mit dem nächtlichen Erleben der Freiheit vom Parkinsonismus!

Stattdessen: Kraft, Verantwortungsgefühl, Selbstprüfung und Ruhe  im Geiste. - 

"So kann 'es' sein?"

 Die vorgenannten Anforderungen und Befindlichkeiten stehen für eine integrierte Persönlichkeit, der eine Psychosynthese (Terminus von Roberto Assagioli) gelungen ist. - Nun kommt die Hoffnung auf, dass der unangenehme Zustand der PAUSE weniger bedrohlich auf das Selbst wirkt als bisher. Denn: sie einmal überwunden zu haben heisst, dass die PAUSE im Grunde überwindbar ist! - Hürden können übersprungen werden.

Unser Gehirn umfasst drei Funktionsbereiche: neo cortex, limbisches System + Stammhirn



Dies hat doch auch Gurdjieff mit seinem "Vierten Weg" versucht: die Irrwege unkoordinierter Gehirn-Funktionen zu überwinden. Jenseits des Absurden wartet eine Ordnung.

Gurdjieff setzt auf Verstehen bzw. Einsehen. "Der Mensch darf nichts tun, was er nicht versteht."-- Auf seinem "4. Weg" zählt nicht das privat bleibende "Glauben", sondern das nachprüfbare, selbst erarbeitete "Überzeugt-Sein", d. h. seine Kognition.

...minimale Restmedikation

Bei minimaler Rest-Medikation von  400 mg Konzentral der Samt- bzw Juckbohne Mucuna Pruriens (enthält u.a. 60 mg pflanzliches L-Dopa) um 21 Uhr abends (tagsüber ohne jede Medikation) erwacht der Blogger 5 Stunden später mit dem Gefühl, jetzt ohne Anstrengung aufstehen und das Bett verlassen zu können. Dieses ungewöhnliche Gefühl hat er nun schon 4 oder 5 mal erlebt und getestet. Bisher waren es eine Art "lichte Augenblicke" mit einer Zeitdauer von 3 bis 5 Minuten. Am 15.01.2019 dauerte dieser Zustand 2 Stunden ununterbrochen an. - Seitdem (18.01.2019) ist der Zustand nicht erneut erlebt worden. - Der Blogger hat Warten gelernt. ..

...und in der Nacht auf den 20.01.2019 erlebte er für etwa 30 Minuten einen ähnlichen Modus, der ihn dazu motivierte und befähigte, um 0 Uhr mitternachts mit Leichtigkeit aus dem Bett zu steigen und alle 8 Qi Gong - Brokate sicher auszuführen. Danach verlief die Nacht frei von schweren Lähmungen - allerdings unter Juckbohnen-"Extrakt" inkl. pflanzlichem L-Dopa.
Blogger spaziert im Garten, 20.01.2019
Auch der mittägliche Spaziergang von 300 Metern durch den teilweise verschneiten Garten erfolgte ohne jede Bewegungshemmung in rutschfesten Sandalen bei Sonnenschein und - 1 Grad Celsius Lufttemperatur - ohne jede L-Dopa-Medikation natürlich, wie alle Tage zwischen 8 und 20 Uhr!

Woran ist dieser neue neurologische Modus zu erkennen?

Auffällig wurde der neue neurologische Modus dadurch, dass nach dem Blick auf die Uhr nachts um 02 Uhr eigentlich ein besonders schwieriges Stadium der Mobilität zu erwarten war. Denn beim Auslaufen der L-Dopa-Medikationswirkung sackt der Muskeltonus regelmässig so weit ab, dass der Blogger sich seitwärts aus dem Bett rollen muss, da für ein normales Aufstehen die gefühlte Kraft (= Muskeltonus) nicht ausreicht. Doch in dieser Nacht gelang es dem ZNS, den Cocktail aus Nervenbotenstoffen und Hormonen zu mischen, der zwar für den Schlaf übertrieben anregend wirkte, aber als Erlebnis bzw. Erfahrung von großem Wert war; zeigt er doch, dass es nicht "abgestorbene Zellen der substantia nigra" im Gehirn sind, die einen Parkinsonismus konditionieren, sondern das Unvermögen des ZNS in Bezug auf eine jeweils genügende bzw. erforderliche Mixtur der körpereigenen Substanzen.

"Dem Seinen gab's der Herr im Schlaf"

Wenn die Erkenntnis des Menschen ungenügend ist, kann de Körper nicht aus sich heraus, am Geiste vorbei, die passende Mixtur der Botenstoffe und Hormone für optimale Funktion bereit stellen. Ist der Geist unwillig, reagiert das ZNS mit Rückzug auf Planquadrat 1:
STUCK ON PAUSE.
Gestern Nacht war des Bloggers Geist für 2 Stunden willig.
Das geschilderte Unvermögem des ZNS geht aber darauf zurück, dass im Parkinsonismus ein Zustand herrscht, in dem kein Zugriff auf das limbische System besteht, also auch kein Zugriff z. B. auf das Belohnungssystem des Gehirns. Letzteres lernt also nie aus seinen Fehlern, es trampelt immer wieder neu entlang der ausgetretenen Pfade seiner Fehleinschätzung der jeweils gegebenen entspannt-gefahrlosen Lage.
Dement? - Nein. Viel ärger: strukturell und damit kognitiv dissoziiert!

Prüfmaßstab "8 Brokate qigong"

Neu in diesem neurologischen Modus waren die motorischen Fähigkeiten, die als nahezu perfekt erschienen, vergleichbar den Fähigkeiten des Bloggers vor etwa 25 Jahren - bei 23 Jahren jetzt insgesamt mit Parkinsonismus, idiopathischer Typ, trauma-induziert und strukturell dissoziativ.
Die Entscheidung war sofort klar:

# Die qigong-Übung der 8 Brokate (vgl. Post vom 10-02-2018) sollte heute Nacht der Prüfstein sein für die Belastbarkeit des post-Parkinson-Modus. Und nie  hatte der Blogger so kraftvoll und sicher die mitelschweren Übungen ausgeführt wie heute Nacht. Es war eine Pracht und hätte den qigong-Lehrer I-Siung Tjoa, Köln, sehr erfreut. - Auch eine der letzten Übungen, bei der der Adept sich vorbeugt und seine Fußgelenke umfasst und wie ein Sumo-Ringer mal ganz nach links, mal ganz nach rechts schwingt, gelang 16 mal in harmonischer Balance.


nachts, schlafend... und drinnen?

Untersucht werden muss noch die Rolle, die der neurologische Zustand des Tiefschlafs und des REM-Schlafes bei der Verwirklichung des Modus post-Parkinson spielt. Da - intuitiv empfunden und geschätzt - ein kreativer Erklärungseinfall tagsüber und willensgesteuert nicht erwartet werden kann, wartet der Blogger lieber die ohnehin  zu erwartenden Nachtstunden ohne bzw. vor dem Schlafen ab und präsentiert dann ggfls. das Ergebnis hier in diesem Blog.

In der Nacht auf den 23.01.2019 war der Schlaf recht tief, so dass gar keine Zeiten für das Aufwachen und für die sonst regelmäßige Einnahme von mucuna pruriens-Konzentrat-Kapseln in der Nacht zur Verfügung standen. Ungewollt hatte der Blogger so 3 Kapseln weniger als normal  ( = 180 mg pflanzliches L-Dopa weniger ) zu sich genommen. Ergebnis: deutliche "Entzugserscheinungen" 3 Stunden nach letzter Medikation zeigten sich in Form von ungewohnten Lähmungen bis 11.30 Uhr vormittags und getrübter Stimmungslage - nach letzter Medikation um 6.30 Uhr in der Frühe und Aufstehen um 08.00 Uhr.

Dabei waren die kognitiven Leistungen erstaunlich gut und verlässlich. Kein Blödsinn im Kopfe! Keine Versuche der  Täuschung des Selbst oder eines Gegenüber. - Es mag an der kürzlich intensivierten Arbeit mit Shiatsu, Akupressur und elektrischer Akupunktur am Milz-Pankreas-Meridian gelegen haben: Des Bloggers Selbstgefühl hat sich verändert. Es macht nicht mehr Spaß, von der einen zur anderen Ausschüttung von Nervenbotenstoffen und Hormonen zu springen! -

Stattdessen: natürlicher Frieden im Geiste und im Herzen - so wie sich die alte Robbe fühlt, die auf dem Eise Grönlands liegt und sich in ihrem unscheinbaren Versteck genüsslich wälzt - nicht wahrnehmbar für die gierigen Räuber dieser Welt. Spektakel gefällig? - Nein, danke!
Ist dies der Anfang des nie erlebten Ausruhens? Ausruhen, dies bedeutete in der vergangenen Nacht Erholung von der 1-stündigen Fahrt am Vormittag mit dem pedelec-Dreirad bei minus ein Grad Ceksius Lufttemperatur und teils glattem Boden und eiskalten Fingern trotz gefütterter Fausthandschuhe! - Wenn dies kein Grund zum Ausruhen war...

Regression auf alte Traumatisierungen

# Auch kognitive Erneuerungen bringt der neurologische Modus des post-Parkinson hervor:
Die parkinsontypischen Stimm-, Atmungs-, Sprech- und Sprachstörungen gehen auf die Erlebnisse zurück, die mit der Traumatisierung des Kleinkindes (1-6 Jahre) ihre Beantwortung fanden. Da fällt das Artikulationsvermögen des 75 jährigen Bloggers auf das Lallen und wortlose aber laute Quaken und Quengeln eines leidenden 2-jährigen Bübleins zurück, sobald er in ein weibliches Gesicht mit streng aufgerissenen Augen blickt. Denn nach den großen Augen kam damals unweigerlich die Tracht Prügel, die eher als Erniedrigung denn als Schmerz empfunden wurde. - Wie damals so auch heute noch! Vgl. Kinderlied mit "hat ja gar nicht wehgetan!" am Ende des voraus gegangenen Posts in diesem Blog.

Aber beendet wird dieses Trauma im neuen Modus durch den kognitiven Fortschritt des Bloggers in seiner praktizierten Verhaltenstherapie, kombiniert mit Shiatsu und Akupressur zur Eindämmung typischer Parkinson-Symptome.

Die geschilderten Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen können aber auch etwas gänzlich anderes kennzeichnen: eine gedankliche Doppelbödigkeit, für die die Bezeichnung "Heuchelei" passend wäre. Es geht um die Kommunikation zweier Menschen untereinander.

Ich und Du (?)

Wenn Person 1 zu Person 2 spricht, gibt es nach Martin Buber hierfür 2 Modi:
1: Ich und Du (als Welle x zu Welle y im Ozean)
2. Ego und sie bzw. er (in der 3. Person gefühlt)
Sobald der Blogger den Modus 2 fühlt, aber im Modus 1 zu sprechen versucht, kommt nur noch ein Krächzen oder heiseres Bellen zustande. Recht so: Wahrheit kann hilfreich sein!


Du lässt Deine Klarheit in mein verdunkeltes Wirrwar hinein leuchten, und die Schar Deiner Boten wird immer größer und aktiver in ihrer Anlieferung von freudvollen Wirklichkeiten.  Die kleinste Welle im Ozean, der Du bist, bin ich als Teil von Dir.
Dein Rudi Traugott